Einreisebedingungen In Spanien
Einreisebedingungen In Spanien

EU-Bürger benötigen für die Einreise nach Spanien lediglich einen gültigen Personalausweis oder einen Reisepass. Durch die Mitgliedschaft des Landes in der EU sind viele Grenzen für Reisende gefallen. Kontrollen gibt es bei Deutschen kaum noch, da Spanien das Schengen-Abkommen anwendet. Für Deutsche besteht keine Visumpflicht für einen Aufenthalt von bis zu 3 Monaten in Spanien.

Kinder und Jugendliche:

Auch unter 18-jährige Reisende benötigen für die Einreise nach Spanien ein gültiges Ausweisdokument. Mit Inkrafttreten der EU-Passverordnung muss sich jedes mitreisende Kind mit einem entsprechenden Dokument ausweisen können. Diese Neuregelung ist seit dem 26.6.2012 verbindlich, wobei für deutsche Bundesbürger die folgenden Dokumente ausgestellt werden:

Kinderreisepass (Kinder bis 12 Jahre)
Reisepass (Kinder älter als 12 Jahre)
Personalausweis* (Jugendliche ab 16 Jahre) *nur gültiges Reise- und Ausweisdokument innerhalb der EU

Im Fall von alleinreisenden Minderjährigen wird empfohlen eine beglaubigte Einverständniserklärung der Eltern bzw. des Erziehungsberechtigten, möglichst mit einer spanischen Übersetzung, mitzuführen.

Zollbestimmungen

Für das Reisegepäck sowie für Waren, die ausschließlich für private Zwecke (Eigenbedarf) mitgeführt werden, gibt es keine Beschränkungen und es müssen keine Formalitäten abgabenrechtlicher Art ausgefüllt werden.

Für Reisende unter 17 Jahren gilt keine Steuerbefreiung für Spirituosen, Wein, Schaumwein, Aperitifs und ähnliche alkoholische Getränke sowie für Tabak. Ebenfalls keine Steuerbefreiung gilt für unter 15-Jährige für Kaffee, Kaffeeextrakte und -essenzen. Verboten sind zudem Waffen und Drogen.

Arbeiten in Spanien

Um in Spanien arbeiten zu können, benötigen EU-Bürger kein Visum. Auch die Beschaffung einer vorherigen Arbeitserlaubnis ist nicht nötig. Will man länger in Spanien bleiben, so muss bei dem für den Wohnsitz zuständigen Einwohnermeldeamt (Ayuntamiento) eine Anmeldung erfolgen. Hierfür muss der Reisepass sowie der Nachweis eines Wohnsitzes (z.B. Mietvertrag, Nachweis von Grundeigentum) vorgelegt werden. Außerdem ist der Eintrag in zentrale Register der EU-Ausländer sowie die Einholung der N.I.E., eine Art Identifikationsnummer für Ausländer, bei der zuständigen Polzeidienststelle erforderlich. Die N.I.E ist für das Alltagsleben in Spanien wie für die Anmeldung bei spanischen Behörden unerlässlich.

In Besitz der erforderlichen Anmeldungen genießen Deutsche in Spanien völlige Freiheit in Bezug auf Arbeitsplatzwahl und -wechsel.

Medizinische Hinweise

Impfungen:

Es wird empfohlen, vor Antritt der Reise die Standardimpfungen gemäß dem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts zu kontrollieren. Personen, die in Deutschland gesetzlich versichert sind, haben in dringenden Fällen ein Anspruch auf Behandlung. Als Nachweis sollten man stets seine europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) bzw. Ersatzbescheinigung bei sich haben. Empfehlenswert ist außerdem eine Auslandsreise-Krankenversicherung, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen werden (z.B. Rücktransport nach Deutschland).

Risiken:

Riskant könnte in manchen Gegenden Spaniens das Trinken von Leitungswasser sein. Um die Sonnenbrandgefahr zu schmälern, ist es ratsam auf Sonnenschutzmittel zurückzugreifen.

Währung

Währungseinheit ist der Euro.